Antworten

Thema: Europäische Märkte höher durch FBI-Entscheidung | US-Wahlen und Brexit geben Ton an

Nachricht

SPAMSCHUTZ: Welche Jahreszeit kommt nach dem Winter?

 

Zusätzliche Einstellungen

  • Wenn Sie diese Option aktivieren, werden URLs automatisch mit BB-Code ergänzt. www.beispiel.de wird zu [URL]http://www.beispiel.de[/URL].

HTML

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

  • 07.11.2016, 13:50
    ThinkMarkets

    Europäische Märkte höher durch FBI-Entscheidung | US-Wahlen und Brexit geben Ton an

    Trotz all des Dramas hält der FBI Direktor nach wie vor an der Schlussfolgerung von Juli über Hillary Clintons E-Mails fest. Dies hat die Sache für Hillary Clinton um einiges erleichtert, und hilft ihr dabei, einige der Verunsicherungen zu vermindern. Es sind positive Neuigkeiten für Investoren die unter diesen Voraussetzungen einen Risikoappetit pflegen. Am günstigsten wäre es nämlich für die meisten Trader, wenn Hilary Clinton die US-Wahlen gewinnt.

    Seitdem das FBI die Ermittlung eröffnet hat, befinden sich die US-Aktienmärkte unter Aufruhr. Sie haben am 4. November die größte Pechsträhne seit 1980 verzeichnet. Der Ausverkauf war zwar nicht besonders intensiv, aber dennoch stark genug um es in die Schlagzeilen zu schaffen.

    Allerdings könnte der Volatilitätsindex, der ebenfalls einen Erfolg verzeichnen konnte, von diesen Schlagzeilen beeinflusst werden. Trotz allem wird es jedoch nicht zu allzu vielen Einbußen durch diese Erholung kommen, da noch keine Klarheit besteht. Das Ergebnis der US-Wahlen ist noch unbekannt, daher können jegliche neue Skandale die Lage wieder verändern.

    Die Angelegenheit über die Trader besorgt sind, ist ob Trumps Sieg tatsächlich die Zuversicht der Trader im Markt stürzen kann. Nun, dies hängt davon ab, ob er ein typischer Politiker wäre, oder nicht. Wenn er sein Wort hält, Janet Yellen von ihrem Job zu entlassen, wird der Markt dies als ein massives Zeichen der Unsicherheit sehen.

    Gestützt darauf, wird es wohl scharfe Bewegungen im US-Finanzministerium, sowie für den Dollar geben. Wenn Trump zudem die Handelszölle erhöht, könnte dies das Wachstum in China und Mexiko beeinflussen. Die Effekte davon, wären nicht nur auf die Schwellenmärkte limitiert, sondern würden ebenfalls die entwickelten Märkte beeinflussen.

    Die größte Sorge der Trader ist es, dass auch wenn das FBI zur selben Schlussfolgerung gekommen ist, zu der es im Juli kam, nicht unbedingt bedeutet, dass Hilary Clinton die US-Wahlen gewinnt. Zusätzlich besteht die Frage, welche Partei das Sagen über den Senat und das Weiße Haus haben wird. Im Moment wird erwartet, dass die Republikaner die Kontrolle über das Weiße Haus haben werden, während die Kontrolle des Senates noch nicht feststeht und davon abhängt, ob die Demokraten gewinnen oder nicht.

    Ein Sieg Clintons zu einer Zeit in der das Weiße Haus und der Senat von den Republikanern kontrolliert werden, würde auch nicht besonders reibungslos ablaufen. Es gibt zahlreiche Szenarien die sich aus dieser Kombination ergeben könnten, was ein vorsichtiges Verhalten unter Tradern ausgelöst hat - Infolgedessen ereignete sich der größte wöchentliche Finanzmittelabfluss von Cash-Aktien seit dem Jahr 2013.

    Das Hauptaugenmerk am Montag liegt auf den US-Wahlen und dem Erwarten von Klarheit der FBI Ermittlung über Clinton. Dies heißt jedoch nicht, dass die jüngsten Entwicklungen über den Brexit keine Schlagzeilen machen können. Theresa May, die Primärministerin des Vereinigten Königreichs weigert sich einzusehen, dass die jüngsten Entwicklungen ihr Luftschloss zum Platzen gebracht haben. Sie ist immer noch der Ansicht, dass sie Artikel 50 auslösen kann. Jedoch hat die Arbeiterpartei am Wochenende die extrem nachdrückliche Botschaft ausgesendet, dass sie Artikel 50 blockieren wird, wenn ihre Kernforderung den Zutritt zum EU Markt beizubehalten, nicht erfüllt wird.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •