Antworten

Thema: EUR/USD & USDX in der Wochenchartbeschau

Nachricht

SPAMSCHUTZ: Welche ist die größte Stadt im Bundesland Bayern?

 

Zusätzliche Einstellungen

  • Wenn Sie diese Option aktivieren, werden URLs automatisch mit BB-Code ergänzt. www.beispiel.de wird zu [URL]http://www.beispiel.de[/URL].

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

  • 21.07.2015, 16:46
    Christian Kämmerer

    EUR/USD & USDX in der Wochenchartbeschau

    Aufgrund einer Neuausrichtung in der jüngsten Zeit, bedarf es einen aktualisierten Blick auf das große Bild vom EUR/USD und dem USDX.

    Die jüngste Schwäche beim EUR/USD lässt sich neben den politischen Entscheidungen hier in Europa auch und insbesondere auf die wiederaufkeimende US-Dollar-Stärke zurückführen. So wie es sich augenblicklich darstellt, scheinen die Weichen für die kommenden Wochen/Monate gestellt und somit wollen wir hier und heute im Detail auf dem EUR/USD und dem US-Dollar in Gestalt des US-Dollarindex (USDX) zuwenden.

    Beginnen wir mit dem EUR/USD. Der Einbruch unter die Marke von 1,1000 USD aus der vorangegangenen Woche wiegt schwer. Denn neben Aufgabe dieses runden Unterstützungspreislevels wurde auch die Aufwärtstrendlinie seit dem März-Tief gerissen und somit stehen die Zeichen buchstäblich auf Sturm. Aktuell läuft zwar ein Erholungsimpuls, welchen wir auch bereits heute Morgen via Trading-Shoutout (TSO) korrekt einfangen konnten, doch erscheint diese Bewegung rein korrektiv. Interessiert an TSO? Dazu einfach auf dem JFD Desktop im Stream den oberen Reiter Trading Shoutouts anklicken und die aktuellen Trading-Pics begutachten. Täglicher Traffic garantiert und so wurde auch der heutige Verfall des USD/CAD vor dem Beginn eingefangen. Doch zurück zum Schwerpunkt.

    Sofern sich der laufende Impuls beim EUR/USD noch in Richtung des Levels von 1,1000/1035 USD empor arbeitet, sollte man sich exakt in diesem Bereich auf die Lauer im Sinne neuer Short-Engagements legen. Ein Abprall von diesem Niveau ausgehend erscheint in Pullback-Manier beinahe typisch und somit dürfte es in Bälde exakt dort spannend werden. Denn die Gefahr, dass das Major-Währungspaar von diesem Niveau wieder in Richtung von 1,0500 USD zurückfällt, ist durchaus als erhöht anzusehen. Im weiteren Verkauf könnte es, mitsamt neuem Mehrjahrestief, auch noch zu einem Touch der unteren Trendkanallinie im Bereich von 1,0360 USD kommen. Spikes bis zur Parität von 1,0000 USD können natürlich nicht ausgeschlossen werden und doch bedarf es eigentlich keines solchen Moves. Denn kurz davor sollte zumindest unter technischen Gesichtspunkten nochmaliges Erholungspotenzial im ansehnlichen dreistelligen Pips-Bereich vorherrschen. Doch dazu mehr wenn sich der EUR/USD tatsächlich bis zu dieser Region begibt.

    Um auch die bullischen Möglichkeiten nicht unerwähnt zu lassen, bedarf es eines Anstiegs über 1,1475 USD. Idealerweise per Wochenschlussstand und so könnte es zur Attacke auf die Zone von 1,1800 bis 1,2050 USD kommen.

    Anhang 2554

    Weeklychart - Created Using Guidants

    Betrachten wir jetzt das Gegenstück zum Euro den US-Dollar in Form des USDX, welcher den Außenwert des U.S. Dollars gegenüber einem Währungskorb aus sechs Währungen darstellt. Wie man eindrucksvoll sieht, konnte der Index bereits in der Vorwoche über die kurzfristige Abwärtstrendlinie hinaus ansteigen. Aktuell zwar mit leichter Schwäche dürfte sich dieses in Bälde schon wieder umkehren und einen Lauf bis zum Widerstand bei 100,00 Punkten begünstigen. Dort ist Spannung angesagt. Gelingt nämlich ein Wochenschlusskurs über 100,39 Punkten, wäre der tendenzielle Weg in Richtung von zunächst 110,00 Punkten geebnet. Dies natürlich nicht linear, sondern unter Schwankungen und so wäre es dennoch eine abermalige Bestätigung für die Rückkehr der seit Ende 2014 manifestierten US-Dollar-Stärke. Rein rechnerisch und unter Korrelationsgesichtspunkten dürfte dies für den EUR/USD einen mittelfristigen Rückgang unter die Parität bedeuten. Doch mehr dazu wenn dieses Level tatsächlich zur Disposition steht.

    Vorsicht sollten hingegen alle US-Dollar-Bullen bei einem Rückgang des USDX unter das Unterstützungsniveau von 93,00 Punkten walten lassen. Die Gefahr einer sich daran anschließenden Abwärtsimpulses bis in den Unterstützungsbereich von 88,00 bis 90,00 Punkten sollte dabei keinesfalls unterschätzt werden. Dort wären dann allerdings die Chancen eines neuerlichen Anstiegs wiederum als erhöht anzusehen.

    Anhang 2555

    Weeklychart - Created Using Tradesignalonline

    Handeln auch Sie das EUR/USD und weitere über 60 Währungspaare mit extrem engen Spreads, niedrigen Tradingskosten, voller Anonymität sowie voller Transparenz (MiFID konformer Pre- & Post-Trade Transparenz) beim kundenfreundlichen „Just Fair and Direct“ Broker – JFD Brokers – zur Website.

    Sie haben überdies Interesse an weiteren Inhalten zur Technischen Analyse und dem Trading? Dann schauen Sie sich gleich unsere kostenlosen Webinar-Events an – zur Übersicht hier klicken!

    Christian Kämmerer
    Head of Research & Analysis JFD Brokers Germany
    JFD Brokers – Just FAIR and DIRECT
    www.jfdbrokers.com

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

    Anhang 2556

    ÜBER JFD BROKERS:

    WER WIR SIND:
    JFD Brokers ist eine einzigartige Mischung aus herausragenden Finanzmarktanalysten und erfahrenen Brokerage-Profis, welche einen revolutionären, zukunftsorientierten Ansatz bei der Entwicklung von Online- Trading Technologien und Lösungen beschreitet. Unser Angebot umfasst Margin Trading, Vermögensverwaltung, HFT & quantitative Systeme, physische Devisen (FX) Zahlungen, Prime und IT-Lösungen und ist perfekt auf erfahrene Privatinvestoren und institutionelle Partner zugeschnitten.

    WAS WIR MACHEN:
    Wir sind der einzige Retail-Broker, der ALLEN KUNDEN (ab einer Mindesteinlage von 500 Euro) den Handel von bis zu 9 Anlageklassen (mit mehr als 800 Finanzinstrumenten) innerhalb einer einzigen Handelsplattform, mit einem einheitlichen institutionellen Pricing (börsenechte Spreads / Core Spreads) und einer einheitlichen STP/DMA Ausführungsart bietet. Sie profitieren mit JFD Brokers von Interbank-Core Spreads, niedrigen Tradingkosten, kompletter Anonymität, vollständiger Transparenz, hoher Liquidität und einem 100% DMA/STP Konto. Dieses bietet Ihnen einen extrem latenzarmen Zugang zu mehr als 15 Tier1 Liquiditätsanbietern, sowie zu mehr als 80 Primärbörsen, MTFs bzw. sekundär Derivate- & Warenbörsen, bzw. Dark- & Lightpools.

    RISK-DISCLAIMER:
    JFD Brokers bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar. JFD Brokers haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von JFD Brokers zurückzuführen wären / sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes. Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
    Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden. JFD Brokers untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
    FX und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie mehr verlieren können als Ihre ursprüngliche Einzahlung. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.
    https://www.jfdbrokers.com/legal-inf...formation.html

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •