Antworten

Thema: Währungs-Indizes (The BIG Five) - Blickpunkt Juni

Nachricht

SPAMSCHUTZ: Welche Jahreszeit kommt nach dem Winter?

 

Zusätzliche Einstellungen

  • Wenn Sie diese Option aktivieren, werden URLs automatisch mit BB-Code ergänzt. www.beispiel.de wird zu [URL]http://www.beispiel.de[/URL].

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

  • 03.06.2014, 22:54
    Christian Kämmerer

    Währungs-Indizes (The BIG Five) - Blickpunkt Juni

    Heute ist es mal wieder an der Zeit den übergeordneten Blick auf die Währungs-Indizes zu tätigen. Der Monat Mai ist vorüber und mit Spannung wartet die Vielzahl der Marktteilnehmer auf die EZB-Entscheidungen am Donnerstag. Direkt nachfolgend darf man dann am Freitag auch noch den US-Arbeitsmarktbericht in Form der nonfarm payrolls (NFP) erwarten. Ob sich die bisherige U.S. Dollarstärke dabei weiter fortsetzt muss sich hierbei erst einmal zeigen. Doch faktisch sollte man in jedem Fall mit Impulsen bei den großen Major-FX-Paaren wie dem EUR/USD oder auch dem USD/JPY rechnen.

    Doch heute sollen nicht einzelne Währungspaare im Fokus stehen, sondern vielmehr das große Bild der Währungs-Indizes. Neben diesen ist sicher vielen der U.S. Dollar Index selbst bekannt. Dieser spiegelt den Außenwert des US-Dollars gegenüber den sechs großen Währungen (EUR, YEN, GBP, CAD, SEK und dem CHF) mit unterschiedlicher Gewichtung wieder. Jener wird bzw. sollte überdies regelmäßig bei der Gesamtbetrachtung des Forex-Marktes zu Rate gezogen. Doch warum eigentlich nur der U.S. Dollar Index? Wie wollen heute wieder einen Schritt weiter gehen und uns die Indizes zum Euro, des britischen Pfunds, dem Schweizer Franken sowie dem japanischen Yen genauer ansehen. Somit handelt es sich im Sinne der heutigen Headline, inkl. des US-Dollars, nicht um die vielerorts bekannten „BIG Five – die großen Fünf aus Afrika“, sondern um die fünf einflussreichsten Währungsplätze der Welt. Allesamt werden diesmal nicht im Big Picture anhand von Monatscharts im 10-Jahresintervall dargestellt, sondern vielmehr unter der kürzerer Perspektive in Form der letzten drei Jahre auf Wochenbasis in Erscheinung treten. Vorab gehört wieder dem U.S. Dollar Index die Bühne.

    U.S. Dollar Index (USDX):

    Die Verteidigung der Horizontalunterstützung um 79,00 Punkte seit Ende 2012 sticht förmlich ins Gesicht, so dass gerade dieses erst zu Beginn des Monats Mai nochmals mit Erfolg getestete Level stets genau beobachtet werden muss. Aktuell jedoch richtet sich der Blick vielmehr auf die erst unlängst gebrochene kurzfristige Abwärtstrendlinie aus 2013. Technisch betrachtet verschaffte sich der Index damit Luft bis 81,25 Punkte. Sollte ein Ausbruch darüber gelingen, könnte es in der Folge zu Zugewinnen bis in den Bereich von 82,00 bis 82,70 Punkte kommen. Doch bedarf es dafür weiterem Interesses in Sachen U.S. Dollar.

    Bleibt dieses jedoch aus und verbleibt der Index unter 81,25 Punkte, so könnte sich vielmehr ein nochmaliger Test der Zone um 79,00 Punkte ereignen. Klar bärisch wäre in diesem Kontext der Ausbruch unter 78,75 Punkte, welcher eine mittelfristige Korrektur bis in den Bereich von 75,00 Punkten initiieren würde.

    Anhang 1573

    Neben dem ersten Chart zum U.S. Dollar Index (USDX) folgen nunmehr die Indizes auf die Währungen im Kontext der Gegenüberstellung nachfolgender Währungen: EUR, CHF, GBP, USD und YEN. Diese Währungs-Indizes stellen sich als der arithmetisch gewichtete Durchschnitt im Vergleich zu den jeweiligen vier Gegenwährungen dar. Der Blick auf diese Charts lohnt im Big Picture durchaus, gerade auch um das grundsätzliche Verhalten der Major-Währungen wie dem EUR/USD* oder auch dem GBP/USD* an sich zu definieren.

    Euro Index (EUR_I): Ohne Betrachtung des Big Picture Charts, welcher stets den breiten Abwärtstrendkanal seit 2009 verdeutlichte bzw. insbesondere dessen obere Abwärtstrendlinie, soll heute auch „nur“ der Blick auf die vergangenen drei Jahre geworfen werden. Möchten Sie die längerfristigen Charts vom April sehen, so klicken Sie hier. Die sich dabei darstellende Range von rund 185,00 Punkten bis 190,00 Punkten existiert seit nunmehr Anfang 2013 und wurde erst vor zwei Wochen abermals bestätigt. Auch hier ergibt sich entweder ein unmittelbarer Rebound in Richtung von 190,00 Punkten oder doch ein Ausbruch unter das Maittief von 185,47 Punkten. Ob die anstehende EZB-Sitzung hierbei als Triebfeder wirkt? Mit hoher Sicherheit wie mir scheint.

    Speziell ein Wochenschlusskurs unter 185,47 bzw. 185,00 Punkte wäre dabei höchst bärisch anzusehen. Verluste bis 183,00 und tiefer bis rund 180,00 Punkte könnten dann nur der Anfang sein.
    Gewichtung anhand nachfolgender Währungspaare: EUR/CHF + EUR/GBP + EUR/JPY + EUR/USD

    Anhang 1574


    British Pound Index (GBP_I): Die Stärke des Pfunds seit Mitte 2013 ist sehr beeindruckend und scheint auch noch nicht beendet. Die laufende Konsolidierung lässt sich interessanterweise kurz vor dem Hochpunkt vom August 2009 bei 33,50 Punkten lokalisieren. Der Chart ist dennoch hochgradig bullisch, so dass oberhalb von 32,20 Punkten die Bullen unverändert längst vergessene Niveaus bei 34,00 bzw. 36,00 Punkte anstreben dürften.

    Ein Umdenken diesbzgl. wäre erst bei einem Wochenschlussstand unterhalb von 32,00 Punkten notwendig. In diesem Fall müsste man Rücksetzer bis mindestens 31,20 Punkte einplanen.

    Gewichtung anhand nachfolgender Währungspaare: GBP/CHF + GBP/EUR + GBP/JPY + GBP/USD

    Anhang 1575

    Schweizer Franken Index (CHF_I): Wenig verändert und daher fortwährend die pure Langweile. Da dürfte selbst der Bruch der Aufwärtstrendlinie seit 2012 wenig ändern. Ein weiteres oszillieren um 377,00 Punkte erscheint mir hierbei für die kommenden Wochen am wahrscheinlichsten. Größere Gefahr wäre erst bei Notierungen unter 370,00 Punkte denkbar.

    Gewichtung anhand nachfolgender Währungspaare: CHF/EUR + CHF/GBP + CHF/JPY + CHF/USD

    Anhang 1576

    Yen Index (JPY_I): Der wassersturzartige Ausverkauf während der Jahre 2012/2013 wird gerade auch im 3-Jahreschart auf Wochenbasis sehr deutlich. Zudem lässt sich sehr schön die Stabilisierung seit Anfang 2014 feststellen, welche dem Index zwei sehr gute Trigger-Punkte verleiht. Zwischen dem Januartief bei 257,82 Punkten und dem Januarhoch bei 266,24 Punkten bleibt die Lage weitestgehend neutral. Erst ein Ausbruch aus dieser Zone verspricht Folgepotenzial. Vom Langfristchart ableitend lässt sich die Marke um 260,00 Punkte als klarer Support definieren. Ob dies die Ausgangsbasis einer größeren Erholung wird, bleibt jedoch erst einmal abzuwarten. Die derzeitige Stabilisierung ist jedoch unbestreitbar und kann sich auch durchaus noch einige Wochen/Monate fortsetzen. Wir halten Sie hier und selbstverständlich täglich im Guidants-FX-Live-Stream auf dem Laufenden.

    Es ist überdies an der Zeit von extrem engen Spreads, niedrigen Tradingskosten, voller Anonymität, voller Transparenz (MiFID konformer Pre- & Post-Trade Transparenz), hoher Liquidität und einem 100% DMA/STP Konto zu profitieren. Handeln auch Sie beim kundenfreundlichen „Just Fair and Direct“ Broker – JFD Brokers – zur Website einfach hier klicken.

    Gewichtung anhand nachfolgender Währungspaare: JPY/CHF + JPY/EUR + JPY/GBP + JPY/USD
    Yen_I-PIC

    Anhang 1577

    Weekly Charts - Created Using Stooq.com

    Bei mehr Interesse an Technischer Analyse und dem Trading, so besuchen Sie doch einfach unsere kostenlosen Webinare – zur Übersicht hier klicken!

    .. good trades @ all …

    Christian Kämmerer
    Head of Research & Analysis JFD Brokers Germany
    JFD Brokers – Just FAIR and DIRECT
    www.jfdbrokers.com

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse mit „*“ investiert.

    Anhang 1578

    ÜBER JFD BROKERS:

    WER WIR SIND:
    JFD Brokers ist eine einzigartige Mischung aus herausragenden Finanzmarktanalysten und erfahrenen Brokerage-Profis, welche einen revolutionären, zukunftsorientierten Ansatz bei der Entwicklung von Online- Trading Technologien und Lösungen beschreitet. Unser Angebot umfasst Margin Trading, Vermögensverwaltung, HFT & quantitative Systeme, physische Devisen (FX) Zahlungen, Prime und IT-Lösungen und ist perfekt auf erfahrene Privatinvestoren und institutionelle Partner zugeschnitten.

    WAS WIR MACHEN:
    Wir sind der einzige Retail-Broker, der ALLEN KUNDEN (ab einer Mindesteinlage von 500 Euro) den Handel von bis zu 9 Anlageklassen (mit mehr als 800 Finanzinstrumenten) innerhalb einer einzigen Handelsplattform, mit einem einheitlichen institutionellen Pricing (börsenechte Spreads / Core Spreads) und einer einheitlichen STP/DMA Ausführungsart bietet. Sie profitieren mit JFD Brokers von Interbank-Core Spreads, niedrigen Tradingkosten, kompletter Anonymität, vollständiger Transparenz, hoher Liquidität und einem 100% DMA/STP Konto. Dieses bietet Ihnen einen extrem latenzarmen Zugang zu mehr als 15 Tier1 Liquiditätsanbietern, sowie zu mehr als 80 Primärbörsen, MTFs bzw. sekundär Derivate- & Warenbörsen, bzw. Dark- & Lightpools.

    RISK-DISCLAIMER:
    JFD Brokers bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar. JFD Brokers haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von JFD Brokers zurückzuführen wären / sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes. Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
    Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden. JFD Brokers untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
    FX und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie mehr verlieren können als Ihre ursprüngliche Einzahlung. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.
    Disclaimer: https://www.jfdbrokers.com/legal-inf...formation.html

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •