Antworten

Thema: EUR/USD (Big Picture) - Die Spannung könnte nicht größer sein

Nachricht

SPAMPRÜFUNG: Welcher Monat liegt zwischen April und Februar?

 

Zusätzliche Einstellungen

  • Wenn Sie diese Option aktivieren, werden URLs automatisch mit BB-Code ergänzt. www.beispiel.de wird zu [URL]http://www.beispiel.de[/URL].

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

  • 16.03.2014, 10:48
    Christian Kämmerer

    EUR/USD (Big Picture) - Die Spannung könnte nicht größer sein

    Der 6. März und die an diesem erfolgte EZB-Tagung verhalfen dem Euro zu einer stattlichen Bewegungen. Zunächst blieb zwar eine Überraschung aus und somit verharrt der Leitzins weiterhin auf Rekordtief bei 0,25 Prozent. Allerdings führte die nachfolgende Interpretation der Aussagen vom EZB-Chef Draghi bei der EZB-Pressekonferenz (auf die hier nicht weiter eingegangen werden soll) zu einem dynamischen Impuls, welcher das Major-FX-Pair in Form des EUR/USD über den Widerstand bei 1,3815 USD ansteigen ließ. Gestern gelang dabei auch noch die Markierung eines neuen Mehrjahreshochs bei rund 1,3966 USD. Die Marke von 1,4000 USD war näher denn je und doch musste der Eurobulle bis zum Handelsschluss des gestrigen Tages eine Umkehr verdauen, da die anhaltenden Unsicherheit in Sachen Krim waren dann wohl doch wieder zu viel für den Mart. Was man dennoch erwarten darf, soll nunmehr in der nachfolgenden Analyse näher betrachtet werden.

    Zunächst möchte ich wieder die Statistik und die Saisonalität bemühen. Dabei lässt sich interessanterweise feststellen, dass mit Blick auf die vergangenen Monate noch immer kaum ein entscheidender Impuls zu verzeichnen war. Während der letzten sechs Monate schlägt jedoch immerhin ein plus von knapp über 3,50% zu Buche. Grundsätzlich sollte sich der EUR/USD im weiteren Jahresverlauf also wieder durch mehr Dynamik kennzeichnen. Die saisonale Tendenz weist dabei mit Blick auf das komplette Handelsjahr 2014 eine zunächst leicht schwächere Entwicklung bis Mai auf. Im Anschluss daran ist von einer positiv ausgerichteten Seitwärtsphase mitsamt finalem und sehr dynamischem Rally-Impuls bis zum Jahresende auszugehen. So zunächst die Betrachtung der historischen Ergebnisse, welche rein informativen Charakter besitzen und keinerlei Garant für den zukünftigen Verlauf darstellen. Dennoch ist es durchaus wichtig zu wissen, wie sich der Euro in den vergangenen rund 15 Jahren Saisonal geschlagen hat.

    Anhang 1411

    ForexBull Stats

    Rollen wir nun das Feld wieder von „weit hinten“ auf und schauen uns den Big Picture Chart zum EUR/USD auf Monatsbasis an. Eine ähnliche Einschätzung dazu erstellten wir zuletzt Ende Januar und doch ist nach wie vor eindrucksvoll seit dem neuen Jahrtausend zu erkennen, dass der Aufwärtstrend seit dem Tief bei 0,8228 USD unverändert nach oben weist. Im Juli 2008 markierte der Euro dabei seinen Höchststand bei rund 1,6036 USD. Seither lautete die Tendenz abwärts, wie dies die seither ausgebildete Abwärtstrendlinie unterstreicht, welche allerdings mit der gegenwärtigen Performance unter mehr als nur unter Beschuss steht. Zudem sind unverändert nachfolgende Tatsachen interessant. Zum einen lässt sich anhand der Tiefpunkte aus 2008, 2010 und 2012 eine ansteigende Tendenz in Form höherer Reaktionstiefs ableiten. Zum anderen sticht die Unterstützung bei rund 1,2300 USD förmlich ins Auge und der versierte Charttechniker mit Hang zur inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation kann sicher auch eine ebensolche seit 2008 klassifizieren. Zuletzt wurde eine Entscheidung bzgl. des Ausbruchs bis spätestens Mai präferiert. Doch aufgrund der jüngsten Geschehnisse, welche die Spannung nicht größer erscheinen lassen könnten, bleibt festzustellen, das es bereits früher – wenn nicht gar schon nächste Woche – mitsamt einem Ausbruch über die Marke von 1,4000 USD zu einem taktischen mittelfristigen Kaufsignal kommen könnte. Der nachfolgende logarithmische Monatschart unterstreicht diese These.

    Anhang 1412

    Monthly Chart - Created Using Teletrader Professional

    Wie auch im Januar bereits vorgestellt, erfolgt nachfolgend eine kleine Modellierung zur Beschau des Wochencharts mit wenigen Trendlinien und der von mir häufig verwendeten Form des Rainbows inklusive der asiatischen Heikin-Ashi-Kerzen. Hier zeigt sich, dass sich aufgrund der bullisch darstellenden Heikin-Ashi-Kerzen mitsamt des positiv aufgefächerten Rainbows Potenzial auf der Oberseite erschließt. Der anstehende Ausbruch über die langfristige Abwärtstrendlinie kann daher zu recht als signifikantes Kaufsignal interpretiert werden. Ein Tages- besser noch Wochenschlusspreis oberhalb der 1,4000-USD-Marke lässt daher alle Bären zittern, denn faktisch verspricht sich dann aufgrund dieser Situation ein unmittelbar bullischer Jahresverlauf 2014 und dies nicht erst – gemäß Saisonalität – ab Mai bzw. Herbst. Die mittelfristigen Ziele auf der Oberseite befinden sich dann im Bereich von 1.000 Pips über dem aktuellen Niveau. Das Preislevel bei 1,4939 USD und darüber bei 1,5144 USD sind hierbei als Zielzonen zu nennen.

    Anhang 1413

    Weekly Chart - Created Using Teletrader Professional

    Plan B oder besser die Alternative für die Bären wäre ein direktes Scheitern am Abwärtstrend in der kommenden Woche. Vielleicht haben wir auch bereits das Verlaufshoch bei 1,3966 USD gesehen und aufgrund der unsicheren politischen Lage bzgl. der Krim inklusive der Wahl am Sonntag bleiben neue Hochs aus. Ein Rückgang unter 1,3707 USD – das aktuell Monatstief – dürfte hierbei als Startschuss weiterer Verluste angesehen werden. Ein erneutes Schwungholen mitsamt Entscheidung im Mai wäre dann wohl als wahrscheinlich anzusehen. Denn trotzt des möglichen Fehlausbruchs bleibt die Big Picture Situation bei Preisen über 1,3350 USD unverändert bullisch. Erst ein Ausbruch unter die Aufwärtstrendlinie seit Juli 2012 bei Notierungen unter 1,3290 USD würde den Chart in bärische Verlaufsmuster kippen und so einen Abwertungsprozess bis in den Bereich von 1,2350 USD aktivieren.

    JFD BROKERS verzeichnet überdies weitere Rekorde! Der wöchentliche Spread-Durchschnitt bei EUR/USD erreichte während der London-Sessions im neuen Jahr abermals ein historisches Tief von nur noch 0,0028 Pips! Überzeugen auch Sie sich vom Motto des kundenfreundlichen „Just Fair and Direct“ Brokers – zur Website einfach hier klicken.

    Besuchen sie daher die JFD-Research-Site. Tägliche Markteinschätzungen und vieles mehr finden Sie hier klicken!

    Christian Kämmerer
    Head of Research & Analysis JFD Brokers Germany
    JFD Brokers – Just FAIR and DIRECT
    www.jfdbrokers.com

    Anhang 1414

    ÜBER JFD BROKERS:

    WER WIR SIND:
    JFD Brokers ist eine einzigartige Mischung aus herausragenden Finanzmarktanalysten und erfahrenen Brokerage-Profis, welche einen revolutionären, zukunftsorientierten Ansatz bei der Entwicklung von Online- Trading Technologien und Lösungen beschreitet. Unser Angebot umfasst Margin Trading, Vermögensverwaltung, HFT & quantitative Systeme, physische Devisen (FX) Zahlungen, Prime und IT-Lösungen und ist perfekt auf erfahrene Privatinvestoren und institutionelle Partner zugeschnitten.

    WAS WIR MACHEN:
    Wir sind der einzige Retail-Broker, der ALLEN KUNDEN (ab einer Mindesteinlage von 500 Euro) den Handel von bis zu 9 Anlageklassen (mit mehr als 800 Finanzinstrumenten) innerhalb einer einzigen Handelsplattform, mit einem einheitlichen institutionellen Pricing (börsenechte Spreads / Core Spreads) und einer einheitlichen STP/DMA Ausführungsart bietet. Sie profitieren mit JFD Brokers von Interbank-Core Spreads, niedrigen Tradingkosten, kompletter Anonymität, vollständiger Transparenz, hoher Liquidität und einem 100% DMA/STP Konto. Dieses bietet Ihnen einen extrem latenzarmen Zugang zu mehr als 15 Tier1 Liquiditätsanbietern, sowie zu mehr als 80 Primärbörsen, MTFs bzw. sekundär Derivate- & Warenbörsen, bzw. Dark- & Lightpools.

    RISK-DISCLAIMER:
    JFD Brokers bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar. JFD Brokers haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von JFD Brokers zurückzuführen wären / sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes. Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.
    Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden. JFD Brokers untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.
    FX und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie mehr verlieren können als Ihre ursprüngliche Einzahlung. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.
    https://www.jfdbrokers.com/legal-inf...formation.html

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •