Fundamentale Prognose für den Japanischen Yen: Bullisch

Der Japanische Yen fiel im Vorfeld der Zinssatzentscheidung der Bank of Japan (BoJ). Der USD/JPY sprang auf ein neues Monatshoch bei 81,45. Dennoch steht der Dollar-Yen weiterhin vor einer kurzfristigen Korrektur, da die Niedrigzinswährung zunehmend überkauft ist. Nachdem sie das Anleihekaufprogramm im Oktober um 11 Bil. JPY ausgeweitet hat, dürfte die BoJ ihre gegenwärtige Politik in der nächsten Woche beibehalten. Die Zentralbank dürfte jedoch ihren Lockerungszyklus fortsetzen, um das Inflationsziel von 1% zu erreichen.Der drohende politische Wechsel in Japan dämpft den Ausblick für den Yen, da der Oppositionsführer Shinzo Abe, der wichtigste Herausforderer des Premierministers Yoshihiko Noda, von der BoJ eine 'unbegrenzte geldpolitische Lockerung' fordert und vorschlägt, im Mandat der Zentralbank spezifische fundamentale Ziele zu setzen. Während sich die Regierung weiterhin auf die Zentralbank stützt und mehr Zusammenarbeit erwartet, steht BoJ-Präsident Masaaki Shirakawa sicherlich ein harter Kampf bevor, um die Unabhängigkeit der Zentralbank zu wahren, und wir könnten neue Wetten für eine Währungsintervention erleben, da Japans Kabinettsbüro ihre fundamentale Beurteilung in vier aufeinanderfolgenden Monaten herunterstuft.Während Gesetzgeber weiterhin vor 'negativen Wirkungen einer Deflation auf die Wirtschaft' warnen, werden wir wahrscheinlich sehen, dass die BoJ ihre Bilanz in den nächsten Monaten weiter ausweiten wird, aber die Zentralbank wird vielleicht etwas aggressiver reagieren müssen, um die Region vor einer erneut drohenden Rezession zu retten. Da jedoch die positiven Real-Zinssätze in Japan den Yen im Umfeld von niedrigen Renditen attraktiv machen, könnten die von Schlagzeilen ausgelösten Bewegungen bald versanden, und wir werden erleben können, dass der USD/JPY wieder scharfe Rallies bieten könnte, da er überkauft zu sein scheint.Mit der Annäherung des Relative Strength Indexes vom USD/JPY zur Zahl 70 lässt der technische Indikator sicherlich eine kurzfristige Korrektur beim Wechselkurs vorausahnen, und wir könnten erleben, dass das Paar vor Dezember ein kurzfristiges Top erreicht, da es anscheinend eine bärische Divergenz im Oszillator gibt. Trotzdem sollten wir eine zwischenzeitliche Unterstützung um das 50,0% Fibonacci Retracement vom Hoch in 2011 zum Tief (80,50) sehen, aber wir können vielleicht auch sehen, wie das Paar wieder auf das 38,2% Fib (79,30-40) zurückfällt, da das Umfeld für niedrige Renditen im nächsten Jahr wahrscheinlich anhalten wird. - DS