Die europäischen Märkte sind bereit auf dem letzten Handelstag dieser Woche höher zu eröffnen. Italiens Handelsbilanz und die Konstruktionsdaten der Eurozone stehen im Fokus. Dies war eine sehr eifrige Woche in Bezug auf die Handlungen der Zentralbanken rund um den Globus. Die Fed, in den USA, hat den Zinssatz zum dritten Mal innerhalb der letzten 10 Jahre erhöht. Sie haben auch angekündigt, dass es in diesem Jahr noch zwei weitere Zinserhöhungen geben könnte. Das hat den Schwung aus der Dollar-Rallye genommen und viel Munition für die Golderholung geliefert. In Asien hat die Bank ihre veränderte Finanzpolitik beibehalten und der Großteil der Schwankung des USD / JPY-Paares war vor allem auf den Dollar zurückzuführen.

Schließlich harrte die Bank von England auch mit ihrer Geldpolitik aus, doch sie hat anerkannt, dass die Inflation ihrem Ziel vorauseilen kann und dies ist etwas, auf das sich die Bank genau konzentriert. Allerdings ist die Bank sehr zögerlich über die Vornahme irgendwelcher Änderungen, da die britische Premierministerin den Artikel 50 in diesem Monat auslösen wird.

Donald Trump, der US-Präsident, hat mit seinen eigenen Schwierigkeiten zu kämpfen. Seine sind seine überarbeiteten Reisepläne wurden abermals von einem Richter blockiert, und der Präsident hat versprochen, die Angelegenheit nun dem Obersten Gerichtshof zu überlassen. Der in Hawaii ansässige Richter hat seinen Reiseplan auf der Grundlage von Diskriminierung blockiert, da die Vereinigten Staaten von Amerika keine Regeln zulassen können, die Menschen aufgrund ihres religiösen Glaubens diskriminieren könnten.

Trump hat versäumt, etwas Sinnvolles über den Plan zur Gesundheitsvorsorge nach der Aufhebung von Obamacare vorzulegen, doch die Zeit drängt. Es ist die Steuerreform, die die Anleger eifrig erwarten, doch es wird sich nichts Brauchbares daraus ergeben, bis der Gesundheitsplan abgeschlossen ist. Es gab einige Gerüchte auf dem Markt, dass das Team von Präsident Trump den Gesundheitsplan womöglich vorerst auf Eis legen werde, um die Steuerreformen zuerst zu betrachten. Eine solche Strategie wäre ein regelrechtes Desaster und kann Trumps Ruf weiter beeinflussen.

Mark Rutte, der Ministerpräsident, hat wiederholt die Kontrolle über das Land übernommen und dies hat den Anlegern versichert, dass die Stabilität des Euro-Mechanismus nicht vollständig in Gefahr ist. Der Fokus wird sich auf die Wahl in Frankreich verschieben, und Marine Le Pen, die Kandidatin zur der Präsidentschaftswahl wird die meiste Aufmerksamkeit erhalten.

Autor: Naeem Aslam

Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht zwingend die Ansicht von ThinkMarkets wider. Dieser Kommentar dient lediglich zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung betrachtet werden. Jegliche Prognosen über künftige Marktentwicklungen sind indikativ. Die Entscheidung, beschriebene Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt alleine im Ermessen des Lesers.