Warum für jeden Trade ein Stop gesetzt werden sollte

von Richard Krivo, Trading Coach


Der Unterschied zwischen dem Entry und den schützenden Stops ist Ihr Risiko und zeigt, wie viel Sie als Verlust in einem Trade einkalkulieren.
Zu viele Trading-Anfänger verwenden etwas, das sie einen "mentalen Stop" nennen.
Sie haben ein Kursniveau im Kopf, an dem sie sich vornehmen, aus dem Markt auszusteigen, wenn sich dieser gegen sie entwickelt und geben dieses nicht in die Trading-Plattform ein. Typischerweise steigen sie dann, wenn der Markt sich diesem Kurs nähert, nicht aus, sondern "warten ab und schauen, wie der Markt reagieren wird."
Wenn der Verlust größer wird, entscheiden sie auszusteigen, sobald der Markt sich zurück zu ihrem anfangs festgelegten mentalen Stop-Level bewegt. Wenn sich der Markt weiterhin gegen sie bewegt, weichen die Ausstiegsabsichten Hoffnungen auf eine Marktwende, bis sie eine Nachschussforderung erhalten. Häufig ist es diese Nachschussforderung, die ihren Ausstieg bestimmt, nicht ihre eigene Analyse.


Kommt Ihnen das bekannt vor?

Entgegen meiner Hoffnung passiert dies in der Welt des Währungshandels häufiger als es sollte. Sie können dies vermeiden, indem Sie einfach einen Schützende Stops beim Einstieg in den Markt setzen. Dies bedeutet, dass Sie einen für Sie akzeptablen Verlustbetrag bestimmen und festgelegt haben.
Bedenken Sie immer: Ein Verlust-Trade bedeutet nicht, dass der Trader nicht weiß, wie man tradet.
Darüber hinaus kann ein Verlust-Trade nicht vermieden werden, indem man keine Stops setzt. Im Gegenteil, wir sollten diese Verluste mittels Einsatz eines schützender Stops eingrenzen. Auf diese Art und Weise können wir den Schutz unseres Kontostands sichern und verfügen immer noch über genügend Mittel, um die nächste Trading-Chance nutzen zu können.
Wir sollten unseren Erfolg anhand der Ergebnisse einer Serie von Trades bewerten, nicht auf Basis nur eines Trades. Ohne die Bestimmung unseres Risikos und den Einsatz eines schützenden Stops, riskieren wir, nicht genügend Mittel zur Verfügung zu haben, um von einer Serie von Trading-Chancen profitieren zu können.
Fazit: Trade nie, ohne einen Stop gesetzt zu haben.